Der im Jahr 2012 gegründete gemeinnützige Verein „alba. lateinamerika lesen e.V. - Verein für Kulturaustausch“ hat es sich zum Ziel gemacht, einem breiten Publikum in Deutschland Literatur aus Lateinamerika zugänglich zu machen. Dadurch sollen interkulturelles Verständnis und interkulturelle Kommunikationsprozesse gestärkt werden und somit auch gegenseitige Toleranz und ein vielfältiger Austausch. Dieses Ziel soll neben der Organisation von literarischen Veranstaltungen vor allem durch die Herausgabe des gleichnamigen halbjährlich erscheinenden Magazins erreicht werden. Das Magazin zeichnet sich durch einen zweisprachigen Charakter aus und stellt neben den Texten – viele davon bislang unveröffentlicht – auch Illustrationen lateinamerikanischer Künstler/-innen vor.

Karina Theurer (1980, Münsingen, Deutschland)

Karina Theurer (1980, Münsingen, Deutschland)

ist feministische Juristin, literarische Übersetzerin sowie Mitherausgeberin und Redakteurin der zweisprachigen Literaturzeitschrift alba.lateinamerika lesen. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Gender Studies der Humboldt Universität leitet sie ein interdisziplinäres einjähriges Programm zur Grund- und Menschenrechtsdurchsetzung und Antidiskriminierungsarbeit in enger Kooperation mit lokalen und internationalen Verbänden und NGOs. Sie publizierte zur Rechtsprechung des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte sowie zur (Un-)Sichtbarmachung sexualisierter Gewalt gegen Frauen in literarischen und rechtlichen Texten. In ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit der menschenrechtlichen Lobbyarbeit im Bereich Intersex*. 2011 gründete sie im Kollektiv den die zweisprachige Zeitschrift herausgebende Verein alba. lateinamerika lesen e.V., ist seitdem Mitherausgeberin und Redaktionsmitglied und veröffentlicht regelmäßig literarische Übersetzungen. Zuletzt erschien der von ihr mit ins Deutsche übertragene Gedichtband Manglares / Mangroven des Kolumbianers Tomás González bei Edition 8 (übertragen mit Peter Schultze-Kraft und Gert Loschütz).

Christiane Quandt (1982, Köln)

Christiane Quandt (1982, Köln)

ist freie Übersetzerin für Spanisch, Portugiesisch und Englisch ins Deutsche. Sie übersetzt Literatur, Lyrik, wissenschaftliche Texte und Fachtexte und ist Mitherausgeberin von alba.lateinamerika lesen. Sie hat am FTSK an der Universität Mainz studiert und 2009 den jahrgangsbesten Abschluss erreicht. Bis 2015 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin tätig. Sie verfügt über zahlreiche Publikationen. Für alba hat sie unter anderem Texte von Ricardo Lísias, Paula Ludwig, Veronica Stigger und Carmen Ollé übersetzt. Ihre jüngste Buchübersetzung ist die zweisprachige Edition Claustro/Kloster von Lucero Alanís, erschienen bei Mantis Editores, Guadalajara. Sie ist Mitherausgeberin des Bandes Novas Vozes Novas Vozes. Zur brasilianischen Literatur im 21. Jahrhundert. Frankfurt / Madrid: Vervuert 2013. Weitere Informationen unter: www.christiane-quandt.de

María Ignacia Schulz (Cartagena, Kolumbien)

María Ignacia Schulz (Cartagena, Kolumbien)

hat an der Universidad de Cartagena Linguistik und Literatur und an der Universidad Libre in Cartagena Hochschulpädagogik studiert. In Kolumbien war sie an wichtigen staatlichen wie privaten Universitäten als Dozentin für kolumbianische Literatur tätig. Sie ist derzeit Mitbegründerin und Redaktionsmitglied der Zeitschrift für lateinamerikanische Literatur alba. lateinamerika lesen und übersetzt aus dem Deutschen ins Spanische. Sie ist außerdem Mutter von drei wunderbaren Söhnen.

Diana Grothues

Diana Grothues

geboren 1981 in Tübingen, hat Lateinamerikanistik und Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin und der Universidad de Sevilla studiert. Von 2009 bis 2014 war sie Co-Organisatorin des mobilen lateinamerikanischen Poesiefestivals Latinale und hat im Rahmen dessen zahlreiche literarische Veranstaltungen organisiert und moderiert. Seit 2012 ist sie Mitherausgeberin und Redakteurin von alba. lateinamerika lesen und hat u.a. mexikanische Lyrik von Amaranta Caballero Prado, Maricela Guerrero und Omar Pimienta übersetzt. Seit 2014 arbeitet sie als Forschungsreferentin an der Alice Salomon Hochschule Berlin und übersetzt freiberuflich aus dem Spanischen und Englischen. Ihre Tochter sorgt dafür, dass sie jeden Tag mit einem Lächeln beginnt.

Jorge J. Locane (1979, Buenos Aires, Argentinien)

Jorge J. Locane (1979, Buenos Aires, Argentinien)

wohnt seit 2008 in Berlin. Er hat Literaturwissenschaften an der Universität Buenos Aires studiert und mit der Dissertation Miradas locales en tiempos globales (Iberomericana/Vervuert 2016) an der Freien Univesität Berlin promoviert . Er hat den Gedichtband Poesía indestructible (LUPI 2015) und als Mitherausgeber die Anthologie El tejedor en Berlín (LUPI 2015) veröffentlicht. Derzeit forscht und lehrt er am Romanischen Seminar der Universität zu Köln.

Douglas Valeriano Pompeu

Douglas Valeriano Pompeu

hat an der Universidade de Campinas (UNICAMP) Sprach- und Literaturwissenschaften studiert und an der Universidade de São Paulo Deutsche Literatur. Derzeit lebt er in Berlin und ist dabei, seine Promotion am Lateinamerika-Institut der Freien Universität fertig zu stellen, wo er auch als Dozent im Bereich brasilianische Literatur und Kultur tätig ist. Sein Dissertationsprojekt befasst sich mit der Geschichte im Suhrkamp Verlag erschienener Literatur aus Brasilien. Außerdem ist er als Literaturübersetzer und Autor tätig. Einige seiner Gedichte sind an verschiedenen Orten Publiziert und er stellt gerade seinen ersten Gedichtband fertig. Er schreibt außerdem wöchentlich den Blog Notas com Picote e Grampo (glaspo.tumblr.com).

Sarah van der Heusen (1982, Emmerich)

Sarah van der Heusen (1982, Emmerich)

hat nach einer Ausbildung zur Buchhändlerin Literaturwissenschaften und Geschichte in Berlin und Madrid studiert. Momentan arbeitet sie an einer Doktorarbeit über lateinamerikanische Kulturzeitschriften an der Humboldt-Universität im Rahmen des mexikanisch-deutschen Graduiertenkollegs Zwischen Räumen. Sie übersetzt aus dem Spanischen ins Deutsche.

Thomas Schlegel (1976, Hamburg)

Thomas Schlegel (1976, Hamburg)

hat Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Universidad de Murcia studiert. Seit 2009 arbeitet er als freiberuflicher Lektor in Berlin. Er hat die alba.lateinamerika lesen bereits bei früheren Ausgaben durch Lektorate und Übersetzungen unterstützt und ist seit 2015 festes Mitglied der Redaktion. Da er wie die meisten Literaturwissenschaftler ein gottgegebenes Talent für Zahlen besitzt, erledigt er bei uns unter anderem die Finanzen und den Versand.

Edna Martinez (Kolumbien)

Edna Martinez (Kolumbien)

studiert Fotografie und Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Außerdem arbeitet sie in Projekten mit Fokus auf kuratorische Praxis und den kulturellen Austausch zwischen Lateinamerika und Deutschland. Art Director der Zeitschrift für zeitgenössische lateinamerikanische Literatur im deutschsprachigen Raum alba lateinamerika lesen und sie leitet der Verein Puentes Mestizos Kunst bau Brücken. Derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin. Ihre Webseite: www.edna-martinez.com

Ingrid Hapke

Ingrid Hapke

arbeitet als Lehrerin einer Willkommensklasse sowie als Übersetzerin (Port, Span., Engl. > Dt.), Dozentin und KontextKünstlerin in Berlin. Sie promovierte an der Universität Hamburg über eine aktuelle Literaturbewegung in den Periferias und Favelas von São Paulo und ist Mitherausgeberin des Buchs Polifonias marginais (2015), in dem Akteure der schwarzen und marginalen Literaturbewegung in Brasilien interviewt werden.