Ingrid Wildi Merino

AutorInnen

(1963, Santiago, Chile) ist Künstlerin, Forscherin und lehrt an der HEAD – Genf. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit Identitäts- und geopolitischen Fragen, die sich an den Raum und den Ort des Subjekts mit seiner Geschichte in der „Geschichte“ richten, von kolonisierten Bewegungen über soziale und kulturelle Verschiebungen bis hin zu historischen (Des)Artikulationen vom Persönlichen zum Politischen. 2005 repräsentierte sie die Schweiz auf der 51. Biennale in Venedig. 2007-2011 war sie Autorin und Kuratorin des Projekts „Dislocación“ in Santiago de Chile und im Kunstmuseum Bern. Ihre Werke wurden weltweit ausgestellt. Sie ist Autorin und Leiterin des Projekts „Arquitectura de las transferencias: arte, política y tecnología“.